missegläubig,
Adj.
›mißtrauisch‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. ,  2,  2.

Belegblock:

Opel, Spittendorf
442, 30
(
osächs.
,
um 1480
):
Do wardt das volck nach solcher erfahrunge furder uff Schlegeln unwilligk und misseglöbich uff sine beysteher.