missagen,
V.
1.
›etw. Falsches, die Unwahrheit sagen‹.
Bedeutungsverwandte:
 2.

Belegblock:

Hübner, Buch Daniel
3050
(
omd.
, Hs.
14.
/
A. 15. Jh.
):
Die vremden kint haben mir | Missesait durch sunden gir.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
27, 15
(
oobd.
,
1349
/
50
):
der arzt Pîsô missagt, und dâ wær gar lang von ze reden.
Ebd.
106, 12
:
daz kain mensch daz für ain missagen hab und für ainen fräveleichen spruch.
2.
›jn. beleidigen‹.
Bedeutungsverwandte:
 8,  1,  1.

Belegblock:

Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
4016
(
rib.
,
1444
):
Misdeit dir yeman off missayt, | Kere yme den rugge zo ind swijch.
Mitzschke, UB Bürgel
395, 28
(
thür.
,
1428
):
wir haben ware wort gesait [...] unde ungerne mißesage wolden keyn yͤmande.