misraten,
auch
misgeraten,
V., unr. abl.
1.
›jm. von etw. abraten‹.
Wortbildungen:
misrater
.

Belegblock:

Maaler
291r
(
Zürich
1561
):
Mißradten / Einen mit worten abnem͂en vnd bereden / etwas vnder waͤgen zelassen. Dissuadere. [...]. Mißradter / Abmaner. Dissuasor.
2.
›mißlingen, nicht geraten, fehlschlagen, schief laufen‹ (von Handlungen, auch von Entwicklungen im Bereich der Natur gesagt); ›jm. zum Verhängnis werden‹ (z. B. von einer Wunde gesagt); ütr. (zu ersterer Nuance): ›nicht im Sinne der Erziehung geraten‹.
Bedeutungsverwandte:
 1, , , .
Syntagmen:
etw
. (Subj., z. B.
ein rat / schlag / streich / wurf, die handlung
)
m., es / etw. misrät jm., die schanze, die wunde jm. m
. ›zum Verhängnis werden‹,
j
. (
kinder
)
im gewächs m
.; subst.:
etw. aus einem misraten
(einer Handlung)
kommen
;
der misratene son, das misratene bier
;
das misraten der componierung
.
Wortbildungen
misgeratung
›Mißbildung‹ (dazu bdv.:  1),
misrat
›Verderben‹ (dazu bdv.:  2, ),
misratnis
,
misratung
›schlechte Ernte‹.

Belegblock:

Schöpper
55b
(
Dortm.
1550
):
Damnum. [...] verderbnus mißrath abbruch.
Ebd.
56a
:
Malè succedere. Mißlingen mißgehen mißgerathen verungeluͤcken mißgeluͤcken vbel außschlahen.
Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
11813
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
Ein wurfsper vûrt er vil scharf; | in Heinrich Monten er daz warf. | Dî wunde im misserît.
Grimm, Weisth.
2, 301, 27
(
mosfrk.
,
1537
):
das alles
[
miswachstompiar
›Jahr des
miswachstums
‹]
mit missratonge weins vnd korns.
Bolte, Pauli. Schimpf u. Ernst
1, 285, 11
(
Straßb.
1522
):
wan es einem mißriet oder wolgeriet, so sprach er: [...].
Sudhoff, Paracelsus
1, 269, 15
(
um 1520
):
als dan werden solche monstra geborn: etwan kinder an einander wachsen, [...]. aber solche misgeratung in der natur solt ir also erkennen, das [...].
Ebd.
7, 427, 18
(
1529
):
besehen die frücht an, die nit alle jar wol geraten. [...], das alles kompt aus dem misgeraten der componirung.
Ebd.
9, 212, 16
(
1531
/
5
):
so ein ander farben dem baum geben wird, dan sein farben ist, so werden auch seine fruͤchte entferbet, daraus nun vil entspringt den kindern, das sie misgeraten in irem gewechs.
Welti, Stadtr. Bern
486, 32
(
halem.
,
1465
):
ob ir raͤt oder handlung, [...], misßrietend, das die selben schulthessen, [...] vnd all ander vnnser amptluͥt darumb von vns vnd den vnsern vngestrafft bliben soͤllend.
Uhlirz, Qu. Wien
2, 2, 1961, 17
(
moobd.
,
1413
):
Da die beiden Weingärten
von missratnuss der frücht so gar urpau worden.
Fichtner, Füetrer. Trojanerkr.
304, 5
(
moobd.
,
1473
/
8
):
Das misseriett im von dem gähen juste, | und traff Hectores ors.
Reithmeier, B. v. Chiemsee
29, 7
(
München
1528
):
wir wueetten [...] als wechslpaelig vnd miszgeraten sün oder panckharden.
Wyss, Luz. Ostersp.
7373
;
Rennefahrt, Zivilr. Bern
444, 14
.
Vgl. ferner s. v.  27,  1, .