misbezalung,
die
;
-Ø/–
.
›ausbleibende Bezahlung‹;
vgl.  2.

Belegblock:

Aubin, Weist. Köln/Brühl
36, 9
(
rib.
,
n. 1466
; Hs.
1573
/
1643
):
das die lehenherren durch mißbezahlung die lehen- und pachtgütere nach sich nemen wurden.
Hilliger, Urb. St. Pantaleon
320, 14
(
rib.
,
1513
):
der [Weingarten]
dan missbezalung halven
den Herren
wederumb erfallen waes.
Rwb
9, 667
.