mirk,
das
;
–/-er
;
rib. Form von .
›Hauszeichen, Wappen; Warenzeichen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , .

Belegblock:

Buch Weinsb.
1, 60, 29
(
rib.
,
um 1560
):
[min fatter] leis die glasfinster mit den wapen und mirker unden in die kamer, [...] machen.
Ebd.
158, 2
:
Dieweil [...] Johan van Dutz nit dan ein sclecht mirk hatte, hab ich im ein hubsch wapen gegeben: stande balken, sint oben bla, unden weis.
Loesch, Kölner Zunfturk.
1, 23, 21
(
rib.
,
1397-98
):
sowat mallich gust binnen Coelne, de sall sin mirk dar enbuissen upgiessen, umdat man wissen moege, sowat binnen Coelne gegossen sij.
Buch Weinsb.
2, 353, 25
;
5, 156, 3
;
5, 194, 7
.