münzerisch,
Adj.;
zum Namen
Th. Müntzer
.
›wie Thomas Müntzer denkend, handelnd‹.

Belegblock:

Luther, WA
23, 261, 30
(
1527
):
Wollen sie denn nu so fast Muͤntzerisch sein und fleisch und bein nicht leiden, so muͤssen sie Christum auch nicht geistlich essen, denn sie essen doch fleisch und bein.
Ebd.
24, 1, 25
(
1527
):
wie denn der Muͤntzerisch geyst anfieng aus den Christen Juͤden zu machen durch falschen rhum und missverstand des alten Testaments.
Ebd.
30, 2, 128, 26
(
1529
):
Er [Turck] ist auch gar Muͤntzerissch, Denn er rottet alle Oberkeit aus und leidet keine ordnung.
Ebd.
30, 2, 370, 28
(
1529
/
39
):
Es ist aber der rechte Muͤnzerisch geist, des Dialectica und Theologia war hierin auch gantz Sophistisch.
Ebd.
3, 551, 4
(
1532
):
das die uberigen Muͤntzerrische und Zwingelische sich so gar nicht keren an solche Gottes rutten.
Ebd.
51, 258, 20
(
1534
):
Jch weis wol, das ich (Gott lob) nicht Muͤntzerisch bin.