münzampt,
das
;
auch
-Ø/–
.
›Amt, Behörde, die die Münzberechtigung erteilt‹; auch: ›Münztätigkeit‹;
vgl.  1, (
das
4.

Belegblock:

Bastian, Runtingerb.
2, 247, 7
(
oobd.
,
1392
):
do wuͤrden mein herren vom rat mit mir uberain, daz ich muͤnizzaͤt hie Regenspurger pfenning, alz ain ander munizzer; so wolten si mir ain muͤnizambt chauffen.
Joachim, Marienb. Tresslerb.
301, 23
(
preuß.
,
1404
):
1½ m. vorzeret, als wir das monzampt innamen.
Ebd.
451, 3
(
1408
):
haben wir enpfangen 2200 m. von bruder Johan Kynsberger, als her des monzampth dirlosen wart.
Rwb
9, 1003
.