mülteich,
der
;
-s/–
.
›Mühlteich, Wasserreservoir einer Mühle‹;
zu  1.
Syntagmen:
den m. anrichten, mit fischen besetzen, jm. den m. verlassen / verleihen
;
an dem m. eine schleifmüle haben
.

Belegblock:

Küther, UB Frauensee
319, 28
(
thür.
,
1513
):
das wir [...] vorlassen habenn zcu rechtem lypgeding [...] den molnteich [...] den bescheyden leuthen Herman Fyscher, Elßen seiner elichen hausfrauen.
Maag u. a., Habsb. Urbar
2, 1, 752, 1
(
alem.
,
1394
):
ze Zovingen hat ain smid ain schlyffmuͥli an den muͥlitychen.
Boos, UB Aarau
227, 37
;
Boner, Urk. Aarau
675, 6
;
Hilliger, Urb. St. Pantaleon
513, 45
.
Vgl. ferner s. v. .