mülrecht,
das
;
im eigenen Material schwach belegt; s. Rwb
9, 942
mit genaueren Differenzierungen.
›auf Mühlen generell und einzelne Mühlen bezogene Rechte‹;
zu  1.

Belegblock:

Maag u. a., Habsb. Urbar
2, 1, 461, 7
(
alem.
,
1361
):
es hât enpfangen Brun von Hornstein [...] daz muͥlirecht ze Unlengen zuͦ der kleinen muͥly.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
232, 22
(
m/soobd.
,
15. Jh.
):
daz niemands [...] die erpauten [mul] so von alter nicht mülrecht haben widerumb abprech.
Kläui, Urk. Hermetschwil
162, 9
;
Vogel, Urk. Heiliggeistsp.
1, 195, 40
;
ders., Salb. Heiliggeistsp.
57, 18
.