mördig,
mördisch,
Adj.;
beide Ableitungen mit ungefähr gleicher Häufigkeit belegt; Wurzelvokal oft
-u
oder
.
1.
›gewalttätig, grausam, blutgierig, böse (vom Menschen, seinen Haltungen und Handlungen gesagt)‹;
vgl.  1.
Bedeutungsverwandte
(bzw. Orientierungsfeld):  12, , , (Adj.) 67, , (Adj.) 12, , ,  3, , , .
Syntagmen:
js. rat mördig sein
;
jm. mördiglich an die wange schlagen, jn. mördiglichen notzwingen / erschlagen, jm. mördiglich nahen
;
der mördische geist / kanonist / jurist / ratschlag / verräter, die mördische art / atter / tat / tücke / verräterei, das mördische kind / wort, die mördischen deutschen, der mördige sin / schade / man
.
Wortbildungen:
mördischheit
.

Belegblock:

Luther, WA
22, 16, 20
(
1544
):
Das solcher nichts besser ist denn der Bruder Moͤrder Cain, und sein hertz gewislich blutgirig und moͤrdisch ist wider seinen Bruder.
Ebd.
30, 2, 213, 20
(
1530
):
Da sihestu offenberlich den moͤrdisschen, aufrurisschen, rachgirigen geist, dem der odem nach dem schwert stinckt.
Ebd.
30, 2, 329, 26
:
jhr werdet [...] nicht mehr solche schendliche, moͤrdissche, tolle Canonisten odder Juristen sein.
Sachs
20, 305, 19
(
Nürnb.
1563
):
Er aber war untrewer sinn, | Gar dückisch und mördischer art.
Päpke, Marienl. Wernher
8650
(
halem.
,
v. 1382
):
Also begundent sú nachen im | Vil múrdekliche und grim.
Ebd.
8933
:
Mit morde múrdklich genuͦg | Er Ihesum an sin wange schluͦg.
Ebd.
11880
:
Und sú [juden] nút wurdint durch dú lant | Umb ir múrdekait geschant.
Haltaus, Liederb. Hätzlerin
2, 52, 10
(
schwäb.
,
1471
):
Das weib stuͦnd allain dört | Vnd sprach mordische wort.
Panzer, Seifrid Füetrers
113, 6
(
moobd.
,
1478
/
84
):
ob si [risen] wärn aus vellsen hertt gemachet, | durch ir vntrew̆ vnnd mördischait | secht ir, das dy hilff gottes bey vnns bachet.
Luther, WA
23, 407, 21
;
23, 634, 15
;
51, 235, 20
;
Gille u. a., M. Beheim
99, 1031
;
453, 3252
;
Sachs
2, 308, 35
;
12, 300, 35
;
15, 125, 22
;
18, 187, 22
;
20, 319, 14
;
Vetter, Pred. Taulers
48, 20
;
Koppitz, Trojanerkr.
9539
;
Päpke, a. a. O.
8907
;
Bartsch, Reinfrid
25113
;
Niewöhner, Teichner
293, 42
.
Vgl. ferner s. v. .
2.
›blutdürstig, mordgierig, auf Tötung, Mord gesinnt‹ (vom Menschen und seinen Handlungen gesagt); teils mixtura verborum, dann z. B.: ›tödlich, todbringend‹ (von einem
schaden
, einem
stich
), auch räumlich auf den Ort einer Bluttat bezogen;
vgl.  2.
Bedeutungsverwandte:
.
Syntagmen:
j. gegen jn. mördisch sein, ein venin
›Gift‹
mördig sein, jn. mördiglich erschlagen
;
der mördige Äneas / wolf / schade, der mördische stich, die mördische hand / waffe / walstat, das mördige urteil
.

Belegblock:

Luther, WA
22, 16, 20
(
1544
):
Das solcher nichts besser ist denn der Bruder Moͤrder Cain, und sein hertz gewislich blutgirig und moͤrdisch ist wider seinen Bruder.
Thiele, Minner. II,
32, 958
(Hs. ˹
md.
/
rhein.
,
1. V. 15. Jh.
˺):
so mordich es des bornes venyn | dat mer virdryft lyf und moet.
Chron. Nürnb.
5, 655, 9
(
nobd.
,
E. 15.
/
A. 16. Jh.
):
die warn in dem wald auf der mordischen walstat ümbgangen.
Kohler u. a., Bamb. Halsger.
165, 2
(
Bamb.
1507
):
So einer yemant mit einem moͤrdischen waffen oder werh [...] schlecht.
Vetter, Pred. Taulers
112, 26
(
els.
,
E. 14. Jh.
):
dis ist mit allen dingen, dis mordige urteil, und dem volget denne vernúten in dem hertzen.
Bihlmeyer, Seuse
260, 16
(
alem.
,
14. Jh.
):
wie mohten sú gegen dir suͤzen lemblin so gar unmilt sin, die wuͤtigen löwen, die múrdigen wolfe.
Koppitz, Trojanerkr.
13831
(Hs. ˹
noschweiz.
,
15. Jh.
˺):
Du murdiger Eneass, | Gott der trag dir dar umbe hasz | Daz du mitt falschem rautte | Zerstortest also tratte | Ain suss wunnekliches leben!
Qu. Brassó
4, 49, 28
(
siebenb.
,
1626
):
6. Febr. ist meines Bruderen [...] Sohn Hans Forgatsch wegen des mördischen Stich gestorben.
Sachs
15, 214, 18
;
Vetter, a. a. O.
232, 27
;
Kummer, Erlauer Sp.
6, 186
.
3.
s.  3.