lernhaftig,
Adj.
1.
›aufnahmefähig, erfolgreich lernend, mit einem guten Gedächtnis ausgestattet‹;
zu  1.
Bedeutungsverwandte:
,  2, ,  2,  1; vgl. .

Belegblock:

Voc. Ex quo D
509
(
15. Jh.
):
Docilis est ingeniosus, lernhafftig / lerhaftig [...] lernig.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
66
(
Genf
1636
):
Behaltsam͂ / oder behaͤltig / lernhafftig / faͤhig.
Ebd.
304
:
lernhafftig / so fleissig vnd wol lernt.
Henisch
249
(
Augsb.
1616
):
Behaltsam / behaͤltig / lehrnhafftig / faͤhig / docilis, capax.
Voc. Teut.-Lat.
s viir
;
Serranus
117r
.
2.
›vorbildlich‹.

Belegblock:

Sachs
21, 81, 32
(
Nürnb.
1524
):
Eyn knecht des herren soll nit zenckisch sein, sonder vetterlich gen yederman, lernhafftig, der die bösen tragen kann.