lerjunge,
der
.
›Lehrling im Handwerk; Anfänger in einem Fach‹;
vgl.
2
 2,
2
 35.
Gehäuft Rechts- und Wirtschaftstexte.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , , , , .
Wortbildungen:
lerjünger
,
lerjungesgeweise
›in der Art eines Lehrlingsverhältnisses‹.

Belegblock:

Loesch, Kölner Zunfturk.
1, 82, 33
 f. (
rib.
,
1397
):
wilt hie asdan den lerjungen behalden, so sall hie dem ampte geven eicht gl. van deme lerjungen ind sall zovorens besien, dat der lerjunge binnen sinen vunfzeien jairen sij ind niet alder.
Ebd.
2, 45, 3
(
1483
):
Anno LXXXIII hat entfangen mister Mychel [...] einen leirjongen, [...] inde sall eme denen 8 jaer lank in leirjongesgewijs.
Schmidt, Frankf. Zunfturk.
1, 47, 18
(
hess.
,
1595
):
Welcher maister ein lehrjungen annemen woltte, der soll das zuthun nit macht haben.
Köbler, Ref. Nürnberg
318, 2
(
Nürnb.
1484
):
Von verdingen der leriungen zu hantwercke.
Dasypodius
53v
(
Straßb.
1536
):
lehrjünger, m. discipulus.
Maaler
266v
(
Zürich
1561
):
Leerjüngerle (das) Tyrunculus. [...] Leerjunger (der) Leerknab worinn es joch sey. Tyro. Leerjunger in rechtshaͤndlen vnnd in der practick. [...] Leerjunger zum krieg.
Wutzel, Rechtsqu. Eferding
34, 47
(
moobd.
,
1558
):
sonsten solle es mit derselben außlendischen lehrjungen aufnembung vnd bemüessigung irer lehrjar vnd lehrbrieff [...] gehalten [werden].
Ebd.
87, 23
(
1600
):
ire lehrjunger, wann dieselben inn die frembt irem erlernetem müllner handtwerch nachziehen.
Loesch, a. a. O.
1, 83, 13
 f.;
1, 85, 19
;
29
;
39
 f.;
87, 16
;
2, 38, 15
;
Schmidt, a. a. O.
2, 68, 38
;
2, 309, 23
;
Merk, Stadtr. Neuenb.
138, 26
;
Qu. Brassó
5, 428, 13
;
Golius
158
;
Vgl. ferner s. v. ,  9, ,  1,  1.