2
lerche,
die
;
in allen Belegen mit
-e-
;
aus
lat.
larix
(
Kluge/S.
2002, 558
).
›Lärche‹; ein Nadelbaum.
Nahezu ausschließlich oobd. belegt.
Wortbildungen:
lerbaum
,
lerchbaum
,
lerchenbaum
,
lerchbaumen
(wie
lerchen
),
lerchach
(zum Suffix s.
Lexer
1, 17
),
lerchen
›aus Lärchenholz‹,
lerchenschwam
›Pilz auf der Lärche‹ (a. 1560),
lerchholz
,
lerspan
›Kerbholz aus Lärchenholz‹.

Belegblock:

Ermisch u. a., Haush. Vorw.
268, 13
(
osächs.
,
1570
/
7
):
Rp. den alle besten terpentin, [...] und wirt sollicher terpentin aus lerchholz gemacht.
Maaler
268v
(
Zürich
1561
):
Lerchen oder Lerchenbaum / vnnd sein hartz Lertschinen genannt / ist in Wallis über flüssig. Larix.
Schmitt, Ordo rerum
378, 14
(
oobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Terebintus lerchpäm.
Patocka, Salzwesen.
1987, 288
(
oobd.
,
1595
):
Die
[16 Pfund Salz]
man in die Mautzetl schreibt, Vnd gar nit auf den lärspan schneidt.
Winter, Nöst. Weist.
3, 302, 27
(
moobd.
,
15. Jh.
):
wer lerpaum oder feuchten verderibt.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
84, 1
(
m/soobd.
,
1636
):
Lerchen prunnrohr soll man frümen.
Ebd.
271, 30
:
Seu solten auch plöcher ii zu der saag fueren, auch zimmerholz zu dem gepeu und lerchen zu den prunnrörn.
Ebd.
344, 29
(
16. Jh.
):
ain freiweeg in den Milpachwald vom Tauttinger durchs Lerhah.
Ebd.
434, 25
(
1565-81
):
von der Clamb hinauf zu der lerch.
Stolz, Zollwesen
129, 29
(
Bruneck
1630
):
Lerchene Schwemb.
Starzer, Qu. Wien
1, 5, 5927, 148
(
moobd.
,
1640
):
Lerchbaumbes holtz.
Siegel u. a., Salzb. Taid.
150, 11
(
smoobd.
,
1694
):
alles holz, [...] lerches, fichtes oder pueches.
Dasypodius
108r
;
Golius
419
;
Bad. Wb.
3, 376
;
Öst. Wb.
2, 654
.
Vgl. ferner s. v.  5; .