leitstern,
auch:
leitestern,
der
.
›Polarstern, Stern, der die Fahrtrichtung bestimmt, Orientierung gebender Himmelskörper‹; tropisch auf Gott und Maria bezogen;
vgl.  47.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
4262
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Swer nach deme leite sterne stet | Mit getruwelicher andacht, | Dem wirt daz ewige liecht bracht.
Fischer, Brun v. Schoneb.
321
(
md.
, Hs.
um 1400
):
du eine vrouwe obir alle vrouwen, | du ein morgenrot ein leitesterne.
Ebd.
4921
:
wer sigelt uf dem wilden mere | [...] | so sihet her den leitsterne an, | zu hant weiz her alsan | sines rechten geleites vurch.
v. Tscharner, Md. Marco Polo
19, 9
(
osächs.
,
2. H. 14. Jh.
):
Alle dy insuln sint gelegin czu dem leytsterne.
Gereke, Seifrits Alex.
8817
(
oobd.
, Hs.
1466
):
,o du edlew gym, | du weysel und du laittstern, | wir muessen laider dein enpern.
Fischer, a. a. O.
4915
;
v. Tscharner, a. a. O.
19, 8
;
66, 12
;
Stackmann u. a., Frauenlob
5, 12, 11
;
Schweiz. Id.
11, 1536
.
Vgl. ferner s. v. .