leibsübung,
die
.
1.
›sportliche Ertüchtigung, Körpertraining; akrobatische körperliche Übung‹;
zu
1
 1.

Belegblock:

Rennefahrt, Staat/Kirche Bern
845, 17
(
halem.
,
1587
):
So vil das kugelnwaͤrffen, ballen und kuglenschlahen, ouch plattenschiessen belangt, lassend wir als ein mannszucht und lybsuͤbung soͤllichs geschaͤhen.
Maaler
190v
(
Zürich
1561
):
Gougkler / Der ringe leybsuͤbu͂g vnd lufftsprüng treybt.
Ebd.
240v
:
Kampffspil / Allerley leybsuͤbungen.
Ebd.
269v
:
Leybuͤbung / da einer den leyb redlich braucht vnd uͤbt.
2.
›Erziehung des Körpers zur Selbstkasteiung‹;
zu
1
 1.

Belegblock:

Dietrich. Summaria
18v, 4
(
Nürnb.
1578
):
darumb hats [fasten] Johannes jnen auffgelegt / das es ein leibs uͤbung wer / auff das sie zum beten / [...] dest geschickter weren.