leibbaum,
der
.
›in der Natur vorkommender Baum im Gegensatz zum metaphorisch von Christus gebrauchten Baum der guten und bösen Früchte (vgl. Matth. 7, 16 ff.)‹;
vgl.
1
 1.

Belegblock:

Goldammer, Paracelsus. B. d. Erk.
22, 30
(
obd.
, Hs.
n. 1570
):
vf solches geburt sich dem menschen gleich so wol zubeschreiben waß baumß er sej / dieweil er derselbe baum ist / das mer ist / dann der leib baum / vnd mehr frucht gibt.