leberfarb,
Adj.
›in der Färbung der Leber, je nachdem entweder dunkelrot oder ziegelfarben, hellbraun; bleich, blaß‹;
zu
1
.
Wortbildungen:
leberfarben
,
leberfarbig
.

Belegblock:

Belkin u. a., Rösslin. Kreutterb.
162, 15
(
Frankf.
1535
):
Mogra ist der best der dick vnd schwer ist / leber farb odder bluͦt farb.
Alberus Eij v (
Frankf.
1540
):
rotgelb / goltfarb / messinfarb / leberfarb / rot mit gruͤn vermischt.
Loose, Tuchers Haushaltb. (
nürnb.
,
1512
):
vereret die Lochnerin umb ir teglige mue pei mir mit 5 eln leberfarb tuch.
Gilman, Agricola. Sprichw.
1, 439, 24
(
Hagenau
1534
):
yhr andern wurden auch leberfarb unter augen / das ist / bleich / weiß / und falb.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
300
(
Genf
1636
):
Leberfarb / leberfarbig / [...] Fuluus.
Uhlirz, Qu. Wien (
moobd.
,
1493
):
ain swert, ain lebervarm rok.
Bauer, u. a., Kunstk. Rud.
149
;
620
;
801
;
Verwijs/Verdam.
4, 447
;
Matzel u. a., Spmal. dt. Wortschatz.
1989, 187
.
Vgl. ferner s. v. .