lasterkosen,
V.
›(Gott) lästern, sich der Blasphemie schuldig machen‹;
vgl.  3.
Wortbildungen:
lasterkosung
.

Belegblock:

Bechstein, M. v. Beheim. Evang. Mt.
9, 3
(
osächs.
,
1343
):
etlîche von den scrîbeͣren sprâchin in en: „Dirre lastirkôsit“
[Luther
1545
:
lästern
].
Ebd. Mt.
12, 31
:
sage ich ûch daz alle sunde und lastirkôsunge
[Luther
1545
:
lästerung
]
werden vorgebin den lûten, abir der geist der lastirkôsunge wirt nicht vorgebin.
Ebd. Mt.
26, 65
:
„Her hât gelastirkôsit: waz bedurfe wir noch mêr gezcůge? Seht nû hât ir gehôrt di lastirkôsunge
[Luther
1545
:
Gotteslästerung
].