landurleug,
das / die
;
-es
(zu
das
)
/–
;
Grundwort zu
mhd.
urliuge
›Krieg‹
(Lexer
2, 2007
).
›das ganze Land verheerender Krieg‹;
vgl.  58.
Bedeutungsverwandte:
,
1
 2, .

Belegblock:

UB Zug
139, 8
(
halem.
,
1374
):
es were denn, dz es offen landúerlig wurde, so mag denn jederman wol sin unn wandlen, wo oder wie er wil.
Steinberger u. a., Urk. Hochst. Eichst.
297, 27
(
noobd.
,
1343
):
schawr, bisez, landesurleug, offen raise.
Ebd.
367, 26
(
1349
):
sol in daran niht irren weder schaur noch pizes, prant oder landesurlaeug.
Rwb
8, 666
;
Schweiz. Id.
3, 1220
.