landesbetler,
der
;
–/-Ø
.
›im Lande umherziehender Bettler, Taugenichts, Vagabund, zum fahrenden Volk zählende Person‹;
vgl.  5.

Belegblock:

Schade, Sat. u. Pasqu.
3, 203, 19
(
nobd.
1524
):
Es were gut, daß die faule lentspetler auß dem lande oder zu der arbeit getriben wurden.
Barack, Teufels Netz
6409
(
Bodenseegeb.
,
1. H. 15. Jh.
):
Die selben landsbettler und schriger, | Si gangind nach oder verr, | Sind all unser aigen lüt, | Wan si tuond nit daz in got verbüt.