1
laden,
V., unr. abl.;
zu
mhd.
laden
›aufladen‹
(Lexer
1, 1810
).
1.
›etw. (z. B. einen Wagen, auch ein Tier) / jn. mit einer Last versehen, beladen, belasten‹; als part. Adj.
geladen
3 auch: ›trächtig (von Tieren)‹.
Phraseme:
zuviel auf einen bissen laden
.
Syntagmen:
die kiele / füsse, den leib, die rinder, einen saum / wagen, ein schif (mit etw.) l., j. (Eva) jn. mit etw. l., etw. nach stärke l.; recht / schön / wol laden
.
Wortbildungen:
ladampt
›ein Amt für Transportregelung‹ (16. Jh.),
ladefuder
›Wagenladung‹,
1
lader
,
läder
,
laderlon
,
ladfas
,
ladknecht
›städtischer Angestellter, der das Laden des Salzes zu besorgen hatte‹ (17. Jh.),
ladwein
›Entlohnung in Wein für Ladearbeiten‹ (a. 1485?),
ladzettel
(jeweils auch zu 2. stellbar).

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
2053
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
pruven des libes craft, | Weder her in muge bichten | Mit swaren oder lichten | Burden, daz her in kunne laden.
Ebd.
15459
:
Den lib saltu nach sterke laden.
Mieder, Lehmann. Flor.
491, 11
(
Lübeck
1639
):
Die sich der wollust ergeben / die laden mit einer guͤldenen Gabel Mist.
Lamprecht, Dt. Wirtschaftsl.
3, 507, 20
(
mosfrk.
,
1349
):
wiesen, die alle jar dragen mogen, seß ladefuder hauwes.
Ebd.
1289, 5
(
1458
):
wagen, die sollent sie im iglichen mit funf pherden [...] und ein ladfasse [...] vor des bischofs huse schicken.
Karnein, Salm. u. Morolf
46, 1
(
srhfrk.
, Hs.
um 1470
):
die kiele wurdent geladen.
Hübner, Buch Daniel
24, 1024
(
omd.
, Hs.
14.
/
A. 15. Jh.
):
in der selben stunde | Wal sich Got in reines blut. | Vleisch und bein er an sich lut | Einem menschen vollen glich.
v. Tscharner, Md. Marco Polo
8, 19
(
osächs.
,
2. H. 14. Jh.
):
wen si [rynder] geladin sint, so sten si uf.
Luther, WA
32, 41, 4
(
1530
):
du hast das maul verwehnet und hast zuviel auff einen bissen geladen.
v. Groote, Muskatblut
4135
(
nobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
Ein boum, der uf erden stet | [...] | Gruner blat wol geladen.
Chron. Nürnb.
5, 611, 19
(
nobd.
,
E. 15.
/
A. 16. Jh.
):
die von Nurmberg [...] luden einen wagen mit plundern.
Kocher, Rechn. Schönenwerd
181, 51
(
halem.
,
1374
):
den ledern und dem túnkler I lb.
Päpke, Marienl. Wernher
524
(
halem.
,
v. 1382
):
loͤse von allem schaden | da mit úns Eva hett geladen.
Bachmann, Haimonsk.
93, 12
(
halem.
,
1530
):
Dǎ fiengend sy sovil vöglen, das sy ein soumm lattend.
Ebd.
220, 35
:
gieng er in die zält und luod Bayard
[ein Pferd]
mit brot und fleisch.
Maaler
259r
(
Zürich
1561
):
Ladzaͤdel (der) Inscriptum.
Rennefahrt, Gebiet Bern
794, 20
(
halem.
,
1610
):
so soll
fürhin der lahdlon allein den inlässerknechten verlangen.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
292
(
Genf
1636
):
Lader / der einen last auffladet.
Chron. Augsb.
8, 381, 4
(
schwäb.
, zu
1550
):
Die furleüt sollen hinfüran das laderlon [...] zu betzalen schuldig sein.
Rauwolf. Raiß
10, 14
([
Lauingen
]
1582
):
Nachdem [...] die Naue santa Croce geladen / vnd mit Prouiandt [...] gnůgsam ward versehen.
Dirr, Münchner Stadtr.
443, 5
(
moobd.
,
um 1365
):
suͤllen [...] abwartz nemen von ainem flozz, der ze recht geladen ist, 75 dn.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
289, 34
(
oobd.
,
1349
/
50
):
die
[Bienen]
ladent ir vodern füezel vol oben an den hüefen und varnt haim wol gepürdet und schôn geladen.
Koller, Reichsreg. Albr. II.
96, 19
(
1438
/
9
):
von eynem iglichen geladen wagen zwey pfenning.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
156, 6
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
die scheff wurden mit speys geladen.
Joachim, Marienb. Tresslerb.
150, 9
;
Große, Schwabensp.
165a, 17
;
190, a
, 11;
Jahr, H. v. Mügeln
135, 2531
;
Chron. Nürnb.
2, 253, 27
;
Morrall, Mandev. Reiseb.
120, 11
;
Rieder, St. Georg. Pred.
325, 4
;
Maaler
258v
;
Schmitt, Ordo rerum
649, 42
;
Rwb
8, 245
;
Pfälz. Wb.
4, 732
;
734
;
Bad. Wb.
3, 348
;
Vorarlb. Wb.
2, 203
;
Schweiz. Id.
3, 725, 1059
;
Schwäb. Wb.
4, 912
.
Vgl. ferner s. v. ,
1
.
2.
›etw. (z. B. eine Fracht) auf einen Gegenstand (z. B. auf ein Tier oder einen Wagen) laden, etw. aufladen, einladen, etw. verladen‹; auch: ›etw. auf etw. gründen‹; im Verhältnis zu 1 mit verschobener Bezugsgröße.
Syntagmen:
ballen / holz / met / säue / schweine / ware / wein l., etw.
(z. B.
ein kreuz
)
auf jn. l., etw. auf wägen / ins schiff l
.
Wortbildungen:
ladestro
›Stroh zum Verpacken von zu transportierenden Salzstücken‹,
1
ladung
1.

Belegblock:

Joachim, Marienb. Tresslerb.
150, 9
(
preuß.
,
1402
):
2 scot, den methe zu laden.
Bechstein, M. v. Beheim. Evang. Joh.
19, 17
(
osächs.
,
1343
):
Und luden ûf en [Jesus] ein crûce.
Opel, Spittendorf
133, 31
(
osächs.
,
um 1480
):
szal man hinforder usz keinem kothe [...] nymande ladestro, stroustro [...] geben.
Ebd.
232, 18
:
Ein bauer mit 4 pferden luht solches holtz 34 schock.
Chron. Nürnb.
2, 255, 14
(
nobd.
,
1449
/
50
):
Von der ladung des zeugs. [...] wie man einen zeug aufladen sol.
v. Keller, Ayrer. Dramen
3098, 24
(
Nürnb.
,
1610
/
18
):
Ein fuder holtz zu laden.
Kocher, Rechn. Schönenwerd
184, 80
(
halem.
,
1374
):
von heini Buman IIlb den win ze laden.
Bachmann, Morgant
16, 16
(
halem.
,
1530
):
[Morgant] luod sy [suw] uff sin achslen, und uff die ander luod er die zwey schwinn.
Chron. Augsb.
2, 265, 8
(
schwäb.
, Hs.
16. Jh.
):
lued iederman auf die wägen, was er möcht, das ander muest er ligen lan.
Müller, Welthandelsbr.
198, 33
(
schwäb.
,
1506
):
die palln auf wegn oder ins scheff ladn.
Dirr, Münchner Stadtr.
468, 17
(
moobd.
,
1365
):
sol auch iederman [...] nicht mer chauffen noch aufgeben dann ein halb pfunt galvay [...] oder sechser mer ân gevaerd zů seiner ladung.
Niewöhner, Teichner
320, 3
(
moobd.
,
1360
/
70
):
daz dw erd und wazzer flut | sey gezimmert und geladen | anders denn auf gotz genaden.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
43, 42
(
m/soobd.
,
1508
):
Wo ain koller ain bestant hat zu koll, so sol er das waich holz darausz slahn zu flössen aufs wasser, damit di lastet nit öd werden.
Neumann, Rothe. Keuschh.
2466
;
Kocher, a. a. O.
249, 79
;
Bachmann, Haimonsk.
179, 15
;
Maaler
258v
;
Pfälz. Wb.
4, 732
.
Vgl. ferner s. v. ,
1
.
3.
›jm. (meist: sich) etw. (Leid o. ä., nur vereinzelt positiv Bewertetes) aufladen, aufbürden, etw. auf sich nehmen, auf sich ziehen‹.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
4125
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
ladet uch mit den burden | Dar jene mite heilic worden | Die sich dar mite luden.
Buch Weinsb.
1, 213, 40
(
rib.
,
um 1560
):
wan ich getreulich deinten, so lode ich groissen hass und neit uff mich.
Oorschot, Spee/Schmidt. Caut. Crim.
227a, 16
(
Frankf./M.
1649
):
Ja er doͤrffte jhme auch wohl grosser Herren Ungnade vber den Hals laden / weilen dieselbe jhre Schmeichler vnd Tellerlecker haben.
Ebd.
313a, 14
:
vnnd wann es auch schon einer der gefoldert wird / gewissenlich wissen solte / daß er damit die unvermeidliche Verdamnuß vber sich luͤde.
Luther, WA
10, 3, 148, 10
(
1522
):
mit dem bekentnis můß ich auff mich laden teüffel, hell, todt und die gantz welt.
Ebd.
10, 3, 151, 20
(
1522
):
Das let denn auff sich aller welt zorn.
Ebd.
17, 2, 35, 3
(
1525
):
eyttel verlorne erbeyt und muhe auff sich laden.
Ebd.
21, 153, 31
(
1528
):
er hat all unser schuld und unflat auff sich geladen.
Schönbach, Adt. Pred.
15, 1
(
osächs.
,
1. H. 14. Jh.
):
ie mer der mensche sunde uf sich ladet, ie swerer sin herze wirt.
Mathesius, Passionale
33r, 21
(
Leipzig
1587
):
er trug vnser Kranckheit / vnnd lud auff sich vnser schmertzen.
Henschel u. a., Heidin
242
(
nobd.
,
um 1300
):
Den rat algemeinen | Lvden si an einen | Mit wisheit.
Niewöhner, Teichner
310, 3
(
moobd.
,
1360
/
70
):
der ist auch mit valsch geladen.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
107, 11
(
moobd.
,
1478
/
81
):
das sy nicht leichtlich auf sy laden wolten des künigs ungenad.
Vetter, Pred. Taulers
18, 30
;
Franck, Decl.
332, 11
;
Barack, Zim. Chron.
1, 115, 27
.
Vgl. ferner s. v.  9.
4.
als part. Adj. ›ausgestattet, gestaltet, gebaut‹.

Belegblock:

Klein, Oswald
22, 47
(
oobd.
,
1431
/
2
):
vil mër, der sind si fro, | undienstlich, hubsch geladen, | und achtent klain der dro.
5.
›Munition (z. B. eine Kugel oder Sprengstoff) in ein Geschütz laden; ein Geschütz schießbereit machen‹.
Wortbildungen:
ladebüchse
›Gefäß zum Abmessen des Pulvers‹,
ladeisen
›Ladstock in Schießgewehren‹,
ladeleffel
,
ladeschaufel
›Schaufel zum Einführen des Pulvers in das Geschützrohr‹,
ladtruke
›Truhe für Pulver und Kugeln‹ (Grundwort zu mhd.
truhe
, mit Anlehnung an mlat.
truca
; Lexer
2, 1541
),
ladentuch
,
ladflasche
›flaschenförmiges Gefäß mit dem Pulver für die Zündpfanne‹ (a. 1610),
ladmas
›Behälter für eine Musketenpatrone‹ (n. 1612; 1619),
ladstat
2 ›Schießstand‹ (a. 1607),
1
ladung
2,
ladzeug
.

Belegblock:

Joachim, Marienb. Tresslerb.
573, 11
(
preuß.
,
1409
):
1 m. [...] dem smede vor 5 ladeleffel zu der grosen bochsen.
Chron. Nürnb.
2, 254, 17
(
nobd.
,
1449
/
50
):
wenn man einen anslag machet, so teten die aufpieter [...], dem püchsenmeister [...] zu wissen, daz er seinen karrn [...] zurichtet in stille mit pulfer und stein und ladzeug, [...] auch sol er sich bewaren mit guten ladzeug und pulfer.
Ebd.
4, 257, 19
(
nobd.
,
15. Jh.
):
das ieglicher allein laden und schiessen solt auß seim zeug.
Ebd.
344, 2
:
da wolt der Loretz Peheim ein hockenpüchsen verkaufen und da man sie wolt laden in der werkstat, da slug man den kloß oder kugel hart hin ein.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
292
(
Genf
1636
):
Laden / in ein Rohr kugeln vnd pulfer thun / damit man schiessen könne.
Chron. Augsb.
4, 401, 1
(
schwäb.
,
v. 1536
):
da ist ain stuck in der ladung angangen, hat 24 mann fast beschediget.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
181, 20
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Uber ain zeit uberlieffen sye [ain diebisch rott] den Mordaxen mit geladen armprusten und notten den pey dem tod.
Wiessner, Wittenw. Ring
9575
(
ohalem.
,
1400
/
08
):
dar umb schült es die armbrüst laden.
Zingerle, Inventare
4, 1, 23/25
(
vorarlb.
,
1479
):
ii treg, [...] dar inn ettlich zug ligt und ladtrucken stend, dere sind vi vnd v kubel zum buluer, ettwauil ladbuchßlin.
Rechn. Kronstadt
1, 384, 45
(
siebenb.
,
1522
):
magistro Vdalrico balistario unum librum papiri pro faciendis ladǔngk.
Ebd.
2, 643, 40
(
1540
):
Magistro Martino bombardario pro uno vulgo cupreo vulgo lad schuffell ad bombardas asp. 20.
Ziesemer, Gr. Ämterb.
141, 34
;
204, 15
;
622, 9
;
Uhlirz, Qu. Wien
2, 3, 4606, 13
;
Zingerle, a. a. O.
112, 2, 10
;
Vorarlb. Wb.
2, 202/3
;
Schweiz. Id.
1, 541
;
1, 1220
;
3, 1062
;
8, 386
;
11, 1752
.