3
kose,
die
;
aus
poln.
2
koza
›Ziege‹
, dies aus
aslaw.
koza
›Ziege‹
(Miklosich, Etym. Wb. der slaw. Sprachen
1886, 136
).
›Ziege‹.
Wortbildungen:
kosengeld
eine Abgabe.

Belegblock:

Ziesemer, Gr. Ämterb.
684, 41
(
preuß.
,
1389
):
31 m. 4. sc. kossingeldt.
Ebd.
695, 13
(
1418
):
4132 ½ m. von steten, landen mit ku, probot, sweyn, kossin und mit reysgelt.
Thielen, Gr. Zinsb. Dt. Ord.
121, 39
(
preuß.
,
1437
/
8
):
gebin sie yo von dem hocken 4 sc. kossen gelt und haben sind der herunge keyn kossen gegeben.
Ziesemer, a. a. O.
697, 36
;
Thielen, a. a. O.
124, 36
;
Preuss. Wb. (F)
1, 412
;
Rwb
7, 1355
.