kornmeister,
der
 ;
–/-Ø
.
1.
›Verwalter der Getreidevorräte einer Behörde‹;
zu  2,  3.
Rechts- und Wirtschaftstexte.
Bedeutungsverwandte:
2
 1.
Syntagmen:
einen k. bestellen
.
Wortbildungen:
kornmeisterampt
(seit 1390),
kornmeisterin
(a. 1465),
kornmeistersche
(a. 1583/4).

Belegblock:

Sattler, Handelsrechn. Dt. Orden
135, 33
(
preuß.
,
1400
):
Wyͤssentlich syͤ, das wir gekoufft haben von her Herbert deme kornmeister [...] 13 leste rocken.
Ziesemer, Gr. Ämterb.
14, 13
(
preuß.
,
1414
):
dem kornmeister gibt der huskompter ½ m. uff ostern vor stricke.
Ders., Marienb. Konventsb.
256, 4
(
preuß.
,
1411
):
30 m. dem kornmeyster off haber czu kowffen.
Ders., Marienb. Ämterb.
116, 9
(
preuß.
,
1419
):
hat bruder Heynrich von Schonenberg der alde kornmeister gelosen im kornhuwsze dys nochgeschrebene getreyde.
Schoop, Qu. Düren
5, 5
(
rib.
,
1556
):
sulchs sall der gelder den kornmeisteren ansagen, die darzu verordnet seint.
Gehring, Würt. Ländl. Rechtsqu.
3, 537, 44
(
schwäb.
,
1542
):
Es soll auch ein ieder schreyber und kornmaister des gotzhaus allain ainer abtissin [...] geschworn sein.
Sattler, a. a. O.
87, 37
;
Ziesemer, Gr. Ämterb.
103, 215
;
562, 5
;
Rwb
7, 1328/9
;
Bücher, Berufe Frankf.
1914, 73
.
2.
›Getreidehändler‹.

Belegblock:

Rwb
7, 1328/9
(
seit 1328
).