konreit,
der
 ;
aus
mlat.
conredium
›Herbergssteuer‹
(Niermeyer
2002, 1, 331
).
›Bewirtung (von Amtsleuten)‹.
Bedeutungsverwandte:
(
das
2.
Syntagmen:
den c. halten / tun; jn. mit einem c. empfangen, zum c. bitten / rufen
.

Belegblock:

Redlich, Qu. Ratingen
124, 26
(
snfrk.
/
rib.
,
1464
):
hey sall [...] burgermeister, scheffen ind raide vurss. eynen connreidt doen.
Aubin, Weist. Köln/Brühl
61, 2
(
rib.
,
1. H. 15. Jh.
):
were sache, dat yemantz uysß deme hoeve geynck in drunckener wysen, der sall die kost off den conreit alle betzalen.
Lau, Qu. Neuß
201, 41
(
rib.
,
1526
):
wanneer der schutzenkoeninge ein sin conreit doin of halden wille, so mach ein yder persone, der zo dem conreide geroiffen og gebeden wirt, ein vierdel wins [...] geven.
Redlich, a. a. O.
287, 21
;
Aubin, a. a. O.
60, 3
;
Lau, a. a. O.
245, 8
;
Rwb
7, 1247/8
.