komlichkeit,
kumlichkeit,
die
;
–/-en
.
›Bequemlichkeit‹;
Bedeutungsverwandte:
,  3,  1,  3,  1, ; vgl. .
Syntagmen:
k. fördern / suchen; jn. an der k. schädigen, auf k. achthaben; k. des leibes / mannes, der zeit
.

Belegblock:

Enders, Eberlin
2, 134, 15
(
Wittenb.
1524
):
Es seind etlich [...] allain raytzen sy sie auff komlichayt des leybs.
Rennefahrt, Wirtsch. Bern
5, 33
(
halem.
,
1510
):
des gemeinen manns komlikeit zuͦ fuͥrdern, sind wir bewegt, den einen unsern jarmerckt [...] zeendern.
V. Anshelm. Berner Chron.
4, 235
(
halem.
,
n. 1529
):
harzuͦ der zit komlikeit hat geholfen, ouch etliche notwendige geschaͤft siner Helvetischen.
Rennefahrt, Zivilr. Bern
781, 12
(
halem.
,
1615
):
Von straff der fraͤfflen, dardurch ein person an und in ihren guͤteren, gelegenheiten, komligkeiten etc. geschaͤdiget wirt.
Ruh, Bonaventura
328, 30
(
oschwäb.
,
2. V. 15. Jh.
):
hat er gegeben gnad der puͦßwertigkait, in der er gegeben hatt willen des gemuͤtz, komlichait der tzeit.
Ralegh. America
17, 15
;
Welti, Stadtr. Bern
562, 31
;
Tobler, Schilling. Bern. Chron.
1, 235, 3
;
Maaler
10v
;
247v
;
309v
;
396v
;
444r
Vgl. ferner s. v. , .