kolatsche,
kolitsch,
klotsche,
der
 ;
–/-n
;
aus
tschech.
kolac̆
›kleiner gefüllter Hefekuchen‹
(Duden, Das gr. Fremdwb.
1994, 733
; Bellmann, Slavoteutonica.
1971, 143
 f.).
ein Gebäck, auch als Abgabe.
Bedeutungsverwandte:
 1.
Syntagmen:
k. backen, jm. einen k. geben / zinsen; etw. um einen k. ablösen
.
Wortbildungen:
kolatschenbrot
.

Belegblock:

Helbig, Qu. Wirtsch.
1, 15, 23
(
md.
,
um 1350
):
Wizzet ouch, welcher kolatschen oder sinwel brôt becket [...] daz ez von clârer semeln sol sîn.
Kisch, Leipz. Schöffenspr.
432, 16
(
osächs.
,
1523
/
4
):
gab ime davon jerlich zwene kaphan und ein kolisch auf das neujare zu zins.
Ebd.
623, 13
:
hette ein hufe von mir gehabt zu erbe, davon er mir gezinset hett ein kolitzsch [...] jerlichs zins.
Rechn. Kronstadt
2, 89, 14
(
siebenb.
,
1528
):
mer vmb 16 kloschen asp. 16.
Ebd.
2, 121, 26
:
vmb kloschen pröt flor. 1.
Rwb
7, 1175
.
Vgl. ferner s. v. .