kleister,
der
.
›klebrige Masse‹, z. B. ›Mörtel, Leim, Salbe‹.
Nrddt. und Omd.
Bedeutungsverwandte:
,
1
.
Syntagmen:
etw. mit k. ankleben / zusammenfassen; dünner k.
Wortbildungen:
kleisterei
(a. 1627),
kleisterer
(a. 1621),
kleistern
,
kleisterschaum
.

Belegblock:

Joachim, Marienb. Tresslerb.
333, 28
(
preuß.
,
1405
):
9 m. an 1/2 fird. Gelhore zu Danczk vor wargdelen cleyster.
v. Liliencron, Dür. Chron. Rothe
21, 15
(
thür.
,
1421
):
Do buchen sie zigelsteine und nomen clisterschum von dem wasser vor kalgk.
Thür. Chron.
1v, 7
(
Mühlh.
1599
):
machte sie [die arche] von beschlagenem Holtze / vnnd satzte sie mit Clister zusammen.
Eis, Albrants Roßarzneib.
117, 15
(
schles.
,
1361
/
6
):
zo mache eynen dunnen clyster von semelmel unde von eyis wys.
Sattler, Handelsrechn. Dt. Orden
10, 28
;
Rot
335
;
Stieler
1, 975
;
Schwäb. Wb.
6, 2320
.
Vgl. ferner s. v. (Adj.) 4.