klaffer,
kläffer,
der
 ;
-s/-Ø
.
1.
›jn., der üble Nachrede führt, Schwätzer, Verleumder‹;
vgl.  34.
Syntagmen:
dem k. glauben, kund werden; sich vor klaffern fürschauen; has / mund / neid / schwaz / tücke / zunge des klaffers; böser / falscher / mordiger / schalkhaftiger / unstäter k.
Wortbildungen:
klaffermaul
(a. 1627),
klafferreder
(a. 1627),
kläffersche
,
klafferzunge
(a. 1627).

Belegblock:

Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
10406
(
rib.
,
1444
):
Ire naberen heisschent sij cleffersse | [...] | Umb dat sij mallich oevel spricht.
Bergmann, Ambr. Liederb.
56, 11
(
Frankf.
1582
):
Das haben die falschen klaffer gethan, | seind mir und dir nicht hold.
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
5858
(
omd.
,
1338
):
Als eyn cleffer er begunde | Strafen di wort di Job dort sprach.
Schaer, Pyr.-Thisbe-Sp. III,
190, 817
(
osächs.
,
1607
):
Bewahr dich Gott fuer allem Leidt | vnnd fur der falschen Kleffer Neÿdt.
Gille u. a., M. Beheim
337, 56
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
der klaffer munt | Vorcht ich zu aller stunt.
Sachs
13, 234, 26
(
Nürnb.
1556
):
Mein hort, mein trost, mein höchster schatz, | In laidt bringt uns des klaffers schwatz.
Ebd.
22, 160, 10
(o. J.):
Ist so vil angst und sorgen | Inn dieser süssen lieb verborgen | Von klaffern, eyfern und von sehnen, | So wil ich mich der lieb nicht gwenen.
v. Keller, Ayrer. Dramen
1324, 3
(
Nürnb.
1610
/
8
):
Thut euch vor klaffern wol fürschauen | Die einem sein ehr schneiden ab!
Thiele, Minner. II,
5, 49
(Hs. ˹
nalem.
/
sfrk.
,
1470
/
90
˺):
ich [...] vorcht das es merken thü | ein claffer, dem ich es nit engund | das er nem ein urkünd.
Barack, Teufels Netz
13350
(
Bodenseegeb.
,
1. H. 15. Jh.
):
Lotter, glisner und verraeter, | Klaffer, lüssmer und speher | [...] | Sind als boesz als die steler.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
44, 20
(
oobd.
,
1349
/
50
):
welhes menschen augäpfel in irs endes umbganch habent ainen geleichen umbkraiz, die bedäzent ainen häzzigen menschen, einen claffer.
Karnein, de amore dt.
131, 70
(
moobd.
,
v. 1440
):
Daz mag kain weib mit gelimpf abslahen, das sy mynn durch der pösen klaffer willen [...] lassen wöll.
Fichtner, Füetrer. Trojanerkr.
94, 5
(
moobd.
,
1473
/
8
):
Nun hört, ob ir mich wolt hernach verclagen: | in claffers weis wurd ich des icht gestraffet.
Goedeke u. a., Liederb.
361, 63
;
Pyritz, Minneburg
1369
;
Fastnachtsp.
758, 15
;
Sachs
3, 411, 16
;
Matthaei, Minner. I,
7, 357
;
Primisser, Suchenwirt
38, 155
;
Schöpper
36b
;
Schwäb. Wb.
4, 435
;
6, 2310
.
Vgl. ferner s. v. ,  3,  4.
2.
›Röhrbrunnen‹.

Belegblock:

Bretholz, Liechtenst. Herrsch.
51, 27
(
smähr. inseldt.
,
1414
):
ein wasser im Lächlein mit dem chlaffer, dint 20 gr.
Ebd.
114, 15
:
das holcz zwischen dem chlaffer vnd der sperr.
Schmeller/F.
1, 1326
.