jude,
der
;
-n/-n
.
1.
›Angehöriger des Volkes der Juden sowie Angehöriger des Judentums als einer Religionsgemeinschaft‹; in biblischen Texten (meist Plur.) ›das jüdische Volk‹; in Rechtstexten meist ›religiöse Gemeinschaft der Juden‹.
Phraseme:
christ und jude, jude und jüdin, jude ane eine haut
›beschnittener Jude‹;
verstokt wie die juden
;
wie eine sau in eines juden haus komen
;
sich kleiden wie die juden in Christi kleider
›sich etw. widerrechtlich aneignen‹;
verloren wie eines juden sele; der ewige jude
›Ahasver‹.
Bedeutungsverwandte:
 2, , (
der
), , , ,  1, .
Syntagmen:
einen j. ablauten / abtilgen / abtun / ausreuten / behausen / beherbergen / beschirmen / betriegen / einlassen / fangen / verbrennen / verdriessen / verkeren
,
einen j. zu bürger nemen / des landes verweisen / rates bitten, die juden bei irer freiheit lassen
;
einem j. etw. abkaufen / zu pfand setzen / verleihen / einen eid auferlegen / geleit geben / das or abschlagen / das ding abschneiden
(›Strafe bei Unzucht‹);
etw. an die juden bezalen / auf den juden verschreiben / bei den juden ablegen / unter den juden leihen, ein pfand in die juden setzen, mit juden handeln / zu tun haben / zu austrag komen, ärgerlich wieder die juden sein
;
alter / arger / armer / ausländischer / bekerter / beschnittener / blinder / böser / einheimischer / frommer / gelber / gesessener / getaufter / gotloser / halber / kluger / schelmischer / schnöder / unbeschnittener / unflätiger / ungläubiger / unmilter / unreiner j.
;
der juden fluch / glaube / greuel / has / kirchhof / könig
(›Jesus)‹
/ meister
(›Rabbiner)‹
/ spot / stolz / troz, gebet / gelt / gericht / gut / land
(›Judaea)‹
/ recht / schulhaus
(›Synagoge)‹,
/ spiel
(›Wucher)‹
/ sprengwasser / tanzhaus / tempelhaus
(›Synagoge)‹,
gewonheit / schar / schlaflaube / sele, herzen / psalmen / sekten, die weisen der juden
.
Wortbildungen:
judenamer
›Eichbeamter der Juden‹ (a. 1325/50),
judenamptman
›Beauftragter zur Aufsicht über die Juden‹ (a. 1475),
judenanlage
›Judensteuer‹ (a. 1544),
judenausschaffung
›Verweisung der Juden‹ (a. 1544),
judenbakhaus
(a. 1568),
judenbad
›rituelles Bad der jüdischen Frauen‹ (a. 1492),
judenbännig
(a. 1475) ›dem jüdischen Bannspruch verfallen‹,
judenbaumeister
(a. 1600),
judenbecker
(a. 1397),
judenbede
›Abgabe der Juden‹ (a. 1389),
judenbischof
›Rabbi‹ (15. Jh.),
judenbraut
›christliche Frau, die mit einem Juden verkehrt‹ (a. 1461),
judenbrunne
(a. 1370),
judenbürgermeister
(a. 1612),
judenbusse
›Strafgeld‹ (a. 1458),
judencontribution
(a. 1632),
judendaz
›Verbrauchssteuer der Juden‹ (a. 1486),
judendoktor
(a. 1589),
judendorf
›jüdische Siedlung außerhalb der Stadt‹ (a. 1372),
judenerbe
›Grundbesitz‹ (seit 1370),
judenfal
›Strafgeld‹ (a. 1458),
judenfisch
›Spende der Juden an den Rat der Stadt‹ (a. 1411),
judenfleisch
(a. 1467),
judenvogt
(a. 1413/20),
judenforderung
›Forderung an nicht-jüdische Schuldner‹ (a. 1649),
judengalgen
(a. 1594),
judengarten
(a. 1400),
judengasse
(seit 1365),
judengeleit
›Abgabe reisender Juden‹ (a. 1419),
judengeschenk
›Abgabe der Juden‹ (a. 1431),
judengesper
›Spange am Halssaum eines jüdischen Gewandes‹ (a. 1476),
judengrab
(14. Jh.),
judengut
›Handelsware‹ (seit 1354),
judenhalsgewand
›von Juden getragenes halsbedeckendes Oberkleid‹ (a. 1476),
judenhandel
(a. 1518),
judenhandlung
(a. 1516),
judenhantierung
›Wucher‹ (a. 1549),
judenhaupt
›Jude‹ (a. 1487),
judenheller
eine Münze (16. Jh.),
judenhof
(seit 1350),
judeninteresse
›Zins‹ (a. 1633),
judenisse
›Jüdin‹ (a. 1422),
judenkirche
›Synagoge‹ (a. 1636),
judenkirchhof
(seit 1358),
judenknecht
›Gehilfe eines Juden‹ (a. 1325/50),
judenkoch
(a. 1373),
judenkopf
eine Münze (seit 1499),
judenläufer
›Bote der Juden‹ (a. 1361),
judenleute
›Schuldner bei den Juden‹ (a. 1550),
judenlied
(a. 1522),
judenloch
(a. 1505),
judenmantel
(a. 1476),
judenmatze
(a. 1550) ›ungesäuertes Osterbrot‹,
judenmesgewand
(a. 1507),
judenmezger
(a. 1641),
judenmezler
(a. 1444),
judennutzung
(a. 1570),
judenordnung
(a. 1614),
judenpfand
(a. 1486),
judenplaz
(16. Jh.),
judenrabbi
(a. 1365),
judenrat
(seit 1402),
judenring
›Abzeichen der Juden‹ (a. 1579),
judenrok
(a. 1476),
judenroskam
›jüdischer Pferdehändler‹ (a. 1641),
judensabbath
(a. 1504),
judensache
›die Juden betreffende Angelegenheit‹ (a. 1456/74),
judensand
›Judenfriedhof‹ (a. 1465),
judenschatzung
›Abgabe‹ (a. 1406),
judenschinderei
›Wucher‹ (a. 1581),
judenschlaflaube
(a. 1476),
judenschläger
›jüdischer Fleischer‹ (a. 1401),
judenschreiber
(seit 1363),
judenstudent
›Student in einer Rabbinerschule‹ (a. 1500),
judentotenhüter
›jüdischer Friedhofswächter‹ (um 1518),
judentribut
›von den Juden zu entrichtende Abgabe‹ (a. 1544),
judenverbot
(a. 1556),
judenverräter
›mit Juden konspirierender Christ‹ (a. 1518),
judenwein
(a. 1516),
judenwerk
›Wucher‹ (a. 1612),
judenwucher
(seit 1385),
judenzettel
›Einlaßzettel für Juden‹ (a. 1647),
judenzol
›Abgabe von durchreisenden Juden an die örtliche Obrigkeit‹ (vor 1361).

Belegblock:

Große, Schwabensp. 
121, 26
(Hs. ˹
nd.
/
md.
,
um 1410
˺):
her sol ouch alle de Ioden, de in důdescheme lande, sime kenselere bevelen, So daz her se beschirme.
Toeppen, Ständetage Preußen
1, 701, 18
(
preuß.
,
1435
):
Und das keyn Jude in das landt czu Pruszen kome, koufmanschacz doselbist zu treiben.
Lohmeyer, K. v. Nostitz
113, 1
(
preuß.
,
1578
):
wie man sich in diß furstenthum kleidet, wie die juden in Cristi kleider.
Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch 
12272
(
rib.
,
1444
):
Do Ihesus, der Ioeden konynck, | Doit an deme cruce hienck.
Laufs, Reichskammergo. 
162, 18
(
Mainz
1555
):
So einem juden ein eydt aufgelegt wirdt, soll er zuvor […] vor augen haben ein buch, darin die gebott Gottes […] geben seind.
Österley, Kirchhof. Wendunmuth 
3, 255, 10
(
Frankf.
1602
):
so wenig die katz der mauß könte gut sein, so wenig auch der Jüd einem Christen.
Froning, Alsf. Passionssp. 
6388
(
ohess.
,
1501 ff.
):
O we, ir boßen Judden und ir rangen, | das ir Jhesum hant gefangen.
Goerlitz, Magd. Schöff./Posen
106, 11
(
omd.
,
1400
/
36
):
Komen ist eyn jude und hot geclagit umbe schulde von burgeschafft wegin.
Hertel, UB Magdeb.
3, 470, 2
(
nd.
/
omd.
,
1493
):
die juden, die szunderlich kristlichs glaubens feindt sind.
Löscher, Erzgeb. Bergr.
183, 17
 (
omd.
,
1554
/
1633
):
Juden werden alhier beym bergkwergk nicht gelitten, auch uber nacht nicht behauset.
Luther, WA
21, 22, 16
(
1528
):
wir sind verstockt wie die Juͤden.
Ebd.
21, 76, 8
:
es sind viel Juͤden gewesen, die das Euangelion und seine predigten gehoͤrt haben, […] sie sind davon nichts deste besser werden.
Ebd.
21, 391, 35
(
1544
):
Die Juͤden haben wol darauff gewartet […] das jr Messias komen solle.
Kisch, Leipz. Schöffenspr.
113, 3
(
osächs.
,
1523
/
4
):
Sprechen, das Abraham jude den eid in seiner synagogen in Moyses buch schweren sall.
Köbler, Ref. Nürnberg 
287, 12
 (
Nürnb.
1484
):
ob der Christ von solchem gelihen gelt dem Juden icht gesuch, wechsell, gewynnung oder liebung gebē hett.
Reichmann, Dietrich. Schrr.
203, 15
(
Nürnb.
1548
):
ein vnterschied ist / das jene Juden beschnitten […] sind.
Harsdoerffer. Trichter 3, 
282, 15
(
Nürnb.
1653
):
Jud / Juden. Der Ebräer / das weiland Gotes Volk / die Weltverachte Rott / der frevle Wuchermann / deß Kleid ein gelber Ring von Christen unterscheidet.
Geier, Stadtr. Überl. 
42, 4
(
nalem.
,
1378
):
daz úns dieselben juden ierlich stewer sullen geben nach der obgenanten burger rates rat.
Vetter, Pred. Taulers
39, 27
(
els.
,
E. 14. Jh.
):
Do die juden disen fragetent wer in gesunt gemaht hette, do enwuste er es nút.
Fuchs, Murner. 4 Ketzer 
2150
(˹wohl
Straßb.
˺
1509
):
Getaͤuffte iuden / oͤrlen holtz | Die geben gar ein schlechten boltz.
Anderson u. a., Flugschrr. 18, 
6, 24
([
Straßb.
]
1523
):
Es haben etwan die Christlichen Fürsten […] den wůcher bey den Judẽ abgelegt.
Goedeke, Fischart Flöh Haz
1658
(
Straßb.
1594
):
Etliche hing man an die füß | Gleich wie die Juden, zu verdrieß.
Schnyder, Qu. Zürcher Wirtsch.
1019, 32
(
halem.
,
1446
):
hundert guldin, so inen denn Moyses, der Jud, by ainem hus schuldig ist.
Goldammer, Paracelsus
2, 257, 17
(
um 1534
):
die scheidung […] ist von wegen der hartnekigkeit der jüden geschehen und erlaubet.
Rauwolf. Raiß
34, 25
 ([
Lauingen
]
1582
):
Die Kauffleüt haben mit den Juden taͤglich vil zů handlen / sintemal solche viler Sprachen kündig.
Dirr, Münchner Stadtr. 
434, 25
 (
moobd.
,
um 1365
):
daz chain jud chain flaͤsch slahen und toͤten sol under der christen panch.
Ebd.
517, 10
(
2. H. 14. Jh.
):
sie wellen auch plozz nichtz anders treyben dann gelt umb wuecher leichen, als juden von recht tun süllen.
Roth, E. v. Wildenberg 
28, 22
(
moobd.
,
v. 1493
):
wann die Juden haben den namen empfangen von Judas, der der zwelf sün einer was des patriarchen Jacob.
Reithmeier, B. v. Chiemsee 
15, 46
(
München
1528
):
Die juden seinn von anfang bis auff hewt todfeind Cristi.
Bischoff, Steir. Landr.
246
 (
m/soobd.
, Hs. 
v. 1425
):
Wann ain christen stirb, so sulen desselben erben […] in der schûl der juden ze Wien […] haissen rûffen, ob er chainem juden gelten sûll, daz der jûd fur chôm oder meld die geltschuld.
Helm, H. v. Hesler. Apok.
2675
;
Große, a. a. O.
90, 37
;
Joachim, Marienb. Tresslerb.
501, 32
;
Gropper. Gegenw.
5r, 22
;
Thiele, Minner. II, 
24, 89
;
Wiese, UB Wetzlar
1, 624, 12
;
Karnein, Salm. u. Morolf
261, 2
;
Hertel, UB Magdeb.
3, 370, 20
;
Strauch, Par. anime int.
100, 22
;
Sermon Thauleri 10v, b
7
;
Luther, WA
21, 287, 30
;
Skála, Egerer Urgichtenb.
22, 6
;
Schultheiss, UB Windsheim
81, 15
;
Engel, Rats-Chron. Würzb.
275, 9
;
Reichmann, a. a. O.
74, 34
;
Thiele, a. a. O. II, 
13, 117
;
Geier, a. a. O.
430, 26
;
Williams u. a., Els. Leg. Aurea
612, 16
;
Spanier, Murner. Narrenb.
42, 89
;
Wickram
4, 15, 20
;
Roder, Hugs Vill. Chron.
42, 23
;
Koppitz, Trojanerkr.
16259
;
Leisi, Thurg. UB 8, 
167, 3
;
Plant u. a., Main. Naturl. 303v, d
22
;
Rapp, UB Stuttg.
55, 13
;
Martin, H. v. Sachsenh. Tempel
694
;
Sappler, H. Kaufringer
2, 41
;
Straus, Juden Regensb.
833, 35
;
1215, 5
;
28
;
Auer, Stadtr. München
173, 2
;
Baptist-Hlawatsch, U. v. Pottenst.
260/2
;
Mollay, Ofner Stadtr. 
193, 2
;
425, 3
;
Alberus
N iijr
;
Dasypodius
345r
;
Rot
322
;
Stieler
1, 902
;
Diefenbach
206a
;
Pfälz. Wb.
3, 1370/3
;
Schwäb. Wb.
4, 111
;
117
/20;
6, 2247
;
Schweiz. Id.
3, 1096
;
Rwb
6, 517/29
;
531
/77;
Matzel u. a., Spmal. dt. Wortschatz.
1989, 148/50
;
Bücher, Berufe Frankf.
1914, 64
;
Türk, Wortsch. Dietr. v. Gotha.
1926, 57
.
2.
›Pfandleiher, Geldleiher (auch nicht-jüdischer Herkunft)‹; meist abwertend; Metonymie zu 1.
Phraseme:
sich einen ungnädigen juden machen
›sich beim jüdischen Pfandleiher unbeliebt machen‹.
Bedeutungsverwandte:
 1, , , .
Syntagmen:
dem j. ein pferd versetzen, dem j. pfand zutragen; sich mit versatzung an die juden legen, etw. an die juden bezalen / von den juden entlenen / zu den juden tragen, jn. gegen / unter die juden versetzen / zu juden treiben
.

Belegblock:

Kisch, Leipz. Schöffenspr.
519, 8
(
osächs.
,
1523
/
4
):
derselben gelubde hat er seinen brif und insigel zu dem juden.
Ebd.
727, 6
:
das er den edlen hern […] als er ine […] gegen die juden versaczt hat, gelost und geledigt habe.
Welti, Stadtr. Bern 
120, 31
(
halem.
,
1386
):
wie enkeiner des rates […] iemans buͥrgen an lamparten noch juden werden soͤllent.
Chron. Augsb.
8, 132, 8
(
schwäb.
, zu
1561
):
hat ain junges mägdtlin […] den teppich von dem predigstuel gestolen, und hat die magdt den teppich zu den juden getragen.
Kisch, a. a. O.
609, 9
;
Rwb
6, 517/29
;
Cirullies, Rechtsterm. Anh.
1981, 218
.
Vgl. ferner s. v.  12.