jesuit,
jesuiter,
der
;
–/-en
oder
(zu
jesuiter
);
in der Reformationszeit entstanden viele Wortverdrehungen wie z. B.
jesuwider, jebusiter, jesubitter, esauiter, suiter, sauiter
(
Lepp, Schlagwörter.
1908, 7
).
›Angehöriger des Jesuitenordens‹.

Belegblock:

Bell, G. Hager
579, 2, 8
(
nobd.
,
1598
):
Nun auf en zeit wolt Beichten er | an dechtig eim jesubitter.
Behrend, Spangenb. Anbindbr. 
88, 5
(
Straßb.
1611
):
Dann von Würtzburg ein Jesuiter | Und auss Malta ein Johanniter.
Chron. Augsb.
8, 124,
Anm. 1 (
schwäb.
, zu
1561
):
Er sei hievor zu München von der jesuwitter wegen 1/4 jar gefangen gelegen.
Behrend, a. a. O.
127, 26
(Sachbeleg).
Vgl. ferner s. v.  2.