jenhalb,
enhalb,
Präp.
(1),
Adv.
(2).
1.
›auf der anderen Seite von etw., jenseits‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.
Gegensätze:
 1.

Belegblock:

Karnein, Salm. u. Morolf
621, 1
 (
srhfrk.
, Hs.
um 1470
):
Obe ich jenhalp des wilden meres bestan | so solt du sie zü einer frauwen han.
Lexer, Tucher. Baumeisterb. 
179, 11
(
nürnb.
,
1464
/
75
):
die spitalröre hat ein spunt […] pei dreissig schritten von der stat meur jenhalb des thurns.
Chron. Nürnb. 3, 
113, 5
(
nobd.
,
1488
):
findet man […] daß under den obgemelten kaisern hie groß höff jenhalb der Pegnitz und umb die stat seind gewesen.
Ebd.
137, 4
:
es hetten auch gar edel grafen, freiherren (und) edel groß höff enhalb der Pegnitz und am Panerberg.
Luginbühl, Brennwalds Schweizer Chron.
1, 156, 13
(
halem.
,
1508
/
16
):
Daruf nam herzog Lúpold sin lút und land, des er vil het ennhalb und dishalb des Albis, in zů sinen handen.
Turmair
1, 52, 33
 (
Ingolst.
1519
):
die prenten und raubten auf der ander seiten jenshalb der Tonau gegen mitternacht.
Williams u. a., Els. Leg. Aurea
624, 13
(
els.
,
1362
):
Jacobus der zwelfbotte […] der bredigete in dem lande ginehalb Arabia.
Sappler, H. Kaufringer
5, 287
(
schwäb.
, Hs.
1464
):
jenhalb des walds si sahen | ain schönes dorf vil nahen.
Pfaff, Tristrant 
141, 17
(
Augsb.
1498
):
ließ yn biten, […] seine getzelt yenßhalb deß wassers aufschlahen.
Chron. Augsb.
3, 125, 14
(
schwäb.
,
E. 15. Jh.
):
er ward jenhalb Reins gefangen und haimlich her gefuͤrt.
Ebd.
9, 54, 7
(
1544
/
5
):
die Ungern […] lägerten sich jenhalb und dishalb des Lechs zu feldt.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
155, 29
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Die statt Wyenn het [...] drey posteyn in dem Werdt gepawt, zwo gegen der statt und die drit enhalb des wassers.
Roth, E. v. Wildenberg 
87, 24
(
moobd.
,
v. 1493
):
dasselb kloster ist gelegen jhenhalb Rom zwo tagweit.
Karnein, a. a. O.
374, 2
;
Turmair
1, 115, 31
;
Williams u. a., a. a. O.
70, 6
;
Chron. Augsb.
2, 23, 35
;
3, 185, 19
;
4, 22, 7
;
9, 57, 13
;
Dertsch, Urk. Kaufb. 
465
;
Spiller, Füetrer. Bay. Chron. 
257, 22
;
Mollay, Ofner Stadtr.
210, 3
;
Schwäb. Wb.
2, 721
 f.
2.
›auf der anderen Seite, drüben‹.

Belegblock:

Chron. Nürnb. 2, 
272, 3
(
nobd.
,
1441
/
50
):
Hanns […] hub an genhalb an dem zaun und verschrencktz biß an den siechgraben.
Maaler
510r
.