jawort,
jowort,
das
;
-s/–
.
›Zusage, Zustimmung zu etw. (einem Kauf, einer Ehe)‹.
Syntagmen:
sein j. geben, js. jawort begeren / erhalten; mit willen und j.

Belegblock:

Kisch, Leipz. Schöffenspr.
746, 24
(
osächs.
,
1523
/
4
):
hat mein mitglober mein willen noch meins jaworts nit mit gehabt.
Kehrein, Kath. Gesangb.
2, 391, 4 
(
Bautzen
1567
):
Maria fein, du bist […] durch dein Jawort, | Ein wirdig Mutter worden.
Bindewald, Texte schles. Kanzl.
11, 32
(
schles.
,
1392
):
darczu hat die lipliche frowe katherin, des vorgenañ hern Petirs von melin eliche housfrowe, iren willen vnd iowort gebin.
Doubek u. a., Schöffenb. Krzemienica
515 
(
schles. inseldt.
,
1474
):
dÿ kinder haben […] ir iw wart dor obir gegaben.
Behrend, Magd. Fragen
27, 39
;
Bindewald, a. a. O.
15, 7
;
117, 17
;
Rwb
6, 485
.