jauchzen,
juchzen,
V.
1.
›laut und unangemessen schreien‹; subst. ›Geschrei‹.
Bedeutungsverwandte:
 2, , ,
1
 1,  4,  2,  1, , , (V.) 3, ; zur Substantivierung: , , , (s. v. ),  1, .
Syntagmen:
frefentlich / gröblich j.

Belegblock:

Bergner, Urk. Kahla (
thür.
,
1455
):
das nimant sal snachtis schreien adir juchsen uf den gassen.
Euling, Kl. mhd. Erz.  (
nobd.
,
E. 15. Jh.
):
ir tet aüf der gassen juchczen | recht als die hundt die do peillen.
Lemmer, Brant. Narrensch. 
62, 19
(
Basel
1494
):
Eyner schrygt / juchtzet / broͤllt vnd bloͤrt | Als ob er yetzend würd ermoͤrt.
Rennefahrt, Staat/Kirche Bern (
halem.
,
1548
):
das man […] mit singen, schryen, jutzgen, thoben, und wuͤtten, bim wyn sitzt.
Müller, Nördl. Stadtr.  (
schwäb.
,
1489
):
Es sol an täntzen niemand fräfenlich schreien noch juchtzgen.
Winter, Nöst. Weist. (
moobd.
,
1602
):
welcher aber juchitzen oder […] mit püchsen schiessen thet, soll an das creüz gespant werden.
Gille u. a., M. Beheim 
453, 2015
;
Euling, a. a. O. ;
Müller, a. a. O. ; ;
Byland, Wortsch. Zürcher AT. .
2.
›vor Freude schreien, jubeln‹; subst.: ›Jubel‹.
Bedeutungsverwandte:
 2, ,  1.
Syntagmen:
mit weinenden augen j., von / vor freude j., vor gutem mut j.

Belegblock:

Göz. Leichabd.  (
Jena
1664
):
Sie jauchzen mit Pauken und sind froͤlich mit Harfen.
Euling, Kl. mhd. Erz.  (
nobd.
,
E. 15. Jh.
):
juchssen, lachen und mordigo: | das erst ist fro, das ander unfro.
Bell, G. Hager
180, 2, 16
(
nobd.
,
1597
):
Da juchseten Die phillister an schew vor freiden.
Kehrein, Kath. Gesangb.  (
Nürnb.
1631
):
Mit Frewden groß vnd jubilirn, | Mit juchsen wird vnd Triumphieren, | Sein Seel zu Gott getragen.
Qu. Brassó
4, 269, 3
(
siebenb.
,
1662
):
fänget sich dieses Jahr auch nicht mit Jachzen und Jubilieren an, sondern mit vielem herzlichem Lamentieren und Aechzen.
Enders, Eberlin ;
v. Keller, Ayrer. Dramen ;
Schlosser, H. v. Sachsenh.
3271
;