ircher,
der
;
-s
oder
-Ø/–
.
›Weißgerber‹.
Obd.
Wortbildungen:
irchergeselle
,
ircherstube
(a. 1382).

Belegblock:

Lexer, Tucher. Baumeisterb. 
202, 33
(
nürnb.
,
1464
/
75
):
desgleichen fassen die irher den rinch und rinnen.
Chron. Nürnb.
5, 638, 10
(
nobd.
,
E. 15.
/
A. 16. Jh.
):
des tags wurd ein irhergesell erstochen auf der Irhergassen.
Ebd.
5, 649, 5
:
Item Lucie Tag man hie den irher, […] mit gerten außhieb.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
112, 29
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Der Gilg was aines irhers sun von Saltzburg.
Dirr, Münchner Stadtr.
464, 23
(
moobd.
,
um 1365
):
Swelich ledrer oder ircher ain vel an daz ander hefftet […] der geit dem richter 12 dn.
Uhlirz, Qu. Wien
2, 3, 4477, 2
(
moobd.
,
1473
):
Hanns, […] des irher, weilend mitburger zu Wienn seligen, sun.
Schultheiss, Achtb. Nürnb. 
78, 5
;
Chron. Nürnb.
4, 301, 4
;
306, 12
;
Lexer, a. a. O.
150, 22
;
Vogel, Urk. Heiliggeistsp. 
1, 408, 18
;
Niewöhner, Teichner 
635, 43
;
Uhlirz, a. a. O.
2, 1, 1620, 12
;
3, 4824, 1
;
Rechn. Kronstadt
 3, 314, 37
;
Diefenbach
94
c;
256b
;
421
c;
Rwb
6, 316
.