imponieren,
V.;
aus
lat.
impōnere
›auflegen‹
(Georges
2, 107
).
›jn. zu etw. (z. B. zum Schweigen) verpflichten‹.

Belegblock:

Österley, Kirchhof. Wendunmuth 
4, 4, 35
(
Frankf.
1603
):
schickt mir gott […] meinen gnädigen fürsten […] der ihnen allen silentium imponirt.
Barack, Zim. Chron. 
2, 153, 15 
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
haben sie […] dem mädlein silentium imponirt und hievon weiters nichs reden dürfen.
Malherbe, Fremdw. Ref.
1906, 55
.