heunen,
V.
besonders von Hunden: ›heulen, jaulen, bellen‹; auch pejorativ auf Menschen bezogen.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1, ,  1.

Belegblock:

Turmair
4, 568, 34
(
moobd.
,
1522
/
33
):
Es hetten vor die hund ein groß hünen und würgen aneinander vor Lepidi des pabst wonung gehabt.
Ebd.
1, 220, 33
(
1529
):
Wer inen anhangt, mit inen heunt, ir liedlein singt, der kompt hinfür.
Baumann-Zwirner, Augsb. Volksb.
1991, 215
;
Schwäb. Wb.
3, 1557
.