heuer,
Adj.;
aus
mhd.
ge-hiure
›geheuer, sanft, lieblich‹
(
Lexer
1, 790
).
›angenehm, lieblich‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , , (Adj.), , .
Gegensätze:
vgl.
1
(Adj.) 2,  2,  2.

Belegblock:

Fischer, Brun v. Schoneb.
5753
(
md.
, Hs.
um 1400
):
des balsam waz wirt so hure | edele und vollen ture.
Mone, Adt. Schausp.
1, 62
(Hs. ˹
omd.
,
1391
˺):
her sprach, „ir schult nicht lenger sparen, | ir schult alle creature | kristen glouben predigen hu  ͤre“.
Stackmann u. a., Frauenlob
5, 114,
Anm. 4;
Schles. Wb.
1, 577
.