herzukommen,
V., unr. abl.
1.
›zu diesem Ort kommen; hierher-, heran-, herbeikommen‹;
zu  1.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , (V.) 1,  1, (V.) 1,  1.

Belegblock:

Luther. Hl. Schrifft.
Ezech. 37, 9
(
Wittenb.
1545
):
Wind kom herzu aus den vier Winden / vnd blase diese Getödten an.
Kehrein, Kath. Gesangb.
2, 516, 10
(
Nürnb.
1631
):
Kam aber herzu ein Baͤhr alsbald, | Vnd beschuͤtzt S. Columba.
v. Keller, Ayrer. Dramen
3101, 30
;
Barack, Zim. Chron.
3, 396, 13
.
2.
›in einen bestimmten Zustand gelangen, zu etw. kommen‹; Ütr. zu 1.

Belegblock:

Vetter, Pred. Taulers
147, 7
(
els.
,
1359
):
wer her zuͦ komen wil, der muͦs alsus ordenlichen disen weg und dise strosse gon.
Anderson u. a., Flugschrr.
29, 13, 17
([
Augsb.
]
1524
):
Es ist auch ain mercklich stuck / darmitt man die lewt abwendet von der Euangelischen leer / der ettwañ sunst vil herzuͦ kemen.
3.
von Ereignissen und Zuständen: ›zeitlich näher kommen, bald eintreten‹; Ütr. zu 1.

Belegblock:

Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 124, 9
(
Nürnb.
1631
):
Mein Zeit ist herzu kommen, | Ohne Schmertzen hab ich vernommen, | Mein JEsulein.
Rauwolf. Raiß
3, 29
.