hederich,
der
.
Bezeichnung für verschiedene (Unkraut)-Pflanzen mit (meist kleinen) gelben Blüten: ›Hederich (Raphanus raphanistrum), Acker-Senf (Sinapis arvensis)‹ (vgl.
Marzell
3, 1284
 ff.; 4, 335 ff.); wohl auch zur Ölherstellung verwendet.
Zu den botanischen Zuordnungsmöglichkeiten vgl.
Marzell
5, 201
.
Wortbildungen:
hederichöl
,
hederichschmer
(a. 1400/02).

Belegblock:

Luther, WA
22, 309, 14
(
1544
):
Gleich wie allzeit das unkraut, threspen, raden, hedderich wil unter dem reinen korn sein.
Sattler, Handelsrechn. Dt. Orden
19, 32
(
preuß.
,
1404
):
5 vas hederich oͤl 9 ₰ minus 1 fertonem.
Ziesemer, Gr. Ämterb.
553, 3
(
preuß.
,
1442
):
Koche: [...] 2 scheffel hederich, 1 tonne herse, 3½ scheffel hanfsom, 1½ tonne senff.
Voc. Teut.-Lat.
o jv
(
Nürnb.
1482
):
Hedrich eī vnedel kraut. loliū od’ dotter das im flachs wechst.
Luther, WA
41, 700, 1
;
Sattler, a. a. O.
124, 24
;
Schmitt, Ordo rerum
397, 11
;
Schwäb. Wb.
3, 1323
.