handhaften,
V.
1.
›jn. festnehmen, verhaften‹;
vgl. (
die
1.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  26,  1,  1.
Wortbildungen:
handhaftung
(a. 1616).

Belegblock:

Rennefahrt, Stadtr. Bern
307, 30
(
halem.
,
1403
):
das er die selben person uff hab und hanthafti.
Ders., Wirtsch. Bern
29, 37
(
halem.
,
1591
):
so diße erste [heimliche, eigennützige uffkhöüffer] gfengklich zehandthafften und uns zeüberschicken.
Ders., Staat/Kirche Bern
444, 1
;
Rwb
5, 78
.
2.
›etw. (eine Ordnung) aufrechterhalten, einhalten‹;
vgl.  7.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  6, (V.) 23, (V.) 12,  7,  6,  4,  2.

Belegblock:

Graf-Fuchs, Ämter Interl./Unterseen
168, 11
(
halem.
,
1430
):
versprechen wir [...] disi gemeinschaft und uͥberkomnuͥsse [...], staͤt und vest zehaltend [...], zebeschirmend und getruͥwlich zehandhaftend.
Rennefahrt, Stadtr. Bern
418, 28
.