gubernator,
der
;
auch lat. Flexion;
aus
lat.
gubernātor
›Leiter‹
(Georges
1, 2981
).
1.
›oberster Herrscher eines Landes‹.
Bedeutungsverwandte:
.

Belegblock:

Fastnachtsp.
301, 13
(
nobd.
,
1455
/
6
):
Allerhöchster rex, allermächtigoster imperator | Und aller Türken, Seraphei, heiden gubernator | Und der nächst nach dem got Machmet.
2.
›Regionalfürst; mit allen rechtlichen Befugnissen ausgestatteter Verwalter über ein bestimmtes (zumeist größeres) Gebiet und dessen Bewohner, Statthalter des Königs oder Kaisers‹.

Belegblock:

Toeppen, Ständetage Preußen
4, 392, 6
(
preuß.
,
1454
):
Wir Hans von Baysen, der lande in Preussen gubernator.
Chron. Köln
2, 70, 27
(
rib.
,
1480
):
buschof Herman [...] was ein jubernator uber dat sthift.
Ralegh. America
15, 31
(
Frankf.
1599
):
vnnd wardt taͤglich von allen Gubernatorn / [...] / zu gast geladen.
Gille u. a., M. Beheim
3099, 111
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
soltu [...] | [...] | hie sein ain gubernater | und solt han ganczen gwalt.
Sachs
2, 226, 15
(
Nürnb.
1515
):
inn seiner hendt | Stund das gantz köngklich Regiment. | Im reich er gubernator war.
Bachmann, Morgant
225, 16
(
halem.
,
1530
):
[Die heren] machtend iren wirt Tzipion gupernator über alles land.
Diehl, Dreytw. Essl. Chron.
218, 28
(
schwäb.
,
1560
):
Wan sie haben ein land tag gehalten, sind ettliche erwelt als die gubernator und gsetzgeber.
Rot
315
(
Augsb.
1571
):
Gubernator. Regierer / Herscher / Verwalter / Regent / leyter / fuͤrer.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
18, 23
(
moobd.
,
1478
/
81
):
under aller der zeit die Römer durch ir gubernatores dise landt zu Bairen geherscht und besetzt haben.
Peil, Rollenhagen. Froschm.
615, 3425
;
Gille u. a., a. a. O.
328, 604
;
Sachs
23, 154, 5
;
Chron. Augsb.
5, 312, 19
;
315, 27
;
Anderson u. a., Flugschrr.
20, 7, 23
;
Haszler, Kiechels Reisen
310, 12
;
317, 31
;
321, 1
;
Spiller, a. a. O.
108, 4
;
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
8, 21
;
14, 24
;
Moscouia
C 2r, 2
;
Schwäb. Wb.
3, 890
.
Vgl. ferner s. v.  1,  2,
1
 2,  4.