grosmütig,
Adj.
1.
›hochherzig, hochgemut; großmütig; erhebend, erbaulich; standhaft, beständig‹;
vgl. (Adj.) 3.
Wortbildungen
grosmütiger
(dazu bdv.: , ).

Belegblock:

Schwartzenbach Dvr (
Frankf.
1564
):
Bestendig. Staͤt. Vest. Steiff. Standhafft. Vnversert. Vnbeweglich. Vnzweiffelhafft. Vnwandelbar. Vnverwanckt. Großmuͤtig. Vnverruckt. Allzeit einer mainung.
Voc. Teut.-Lat. m viijr (
Nürnb.
1482
):
Großmutiger. hochmutiger. vbermutiger. magnanimus.
Sachs
7, 425, 30
(
Nürnb.
1550
):
[das hertz] Wirdt als großmütigllich gelieden | Und als sam von Gott angenommen | Wiewol es von der welt thut kommen.
Vetter, Pred. Taulers
107, 14
(
els.
,
E. 14. Jh.
):
In diser goben wurt der mensche so grosmuͤtig daz er gerne aller menschen werg wúrkete und alle ding litte.
Jörg, Salat. Reformationschr.
32, 21
(
halem.
,
1534
/
5
):
Welchem nüt hüpschers / nüt lustigers / lieplichers / noch grosmuͤtigers / sin mag / dann wider für ougen stellen / unsrer fromenn [...] elltern / erlich taaten.
v. Birken. Erzh. Österreich
82, 25
.
Vgl. ferner s. v. .
2.
›hochmütig, anmaßend‹;
vgl. (Adj.) 3.
Wortbildungen
grosmütiger
2 (dazu bdv.: ).

Belegblock:

Voc. Teut.-Lat. m viijr (
Nürnb.
1482
):
Großmutiger. eregeitiger. ambiciosus.
Trunz, Meyfart. Rhet.
1, 340, 14
(
Coburg
1634
):
Es faͤllet nicht in einen Menschen beydes thun großmuͤtiglich / vnd zu leben schandlosiglich.
Jörg, Salat. Reformationschr.
129, 12
(
halem.
,
1534
/
5
):
wie er dann bis har jn eim closter glebt / haͤtte er nie nüt großmuͤticklich alls von jmm selbs gepredyett / sunders / uß einfaltigem gmuͤtt sich gschriben und glert han / das cristlich volk.
Ebd.
191, 20
:
Da nun Zwingli sach [...] das [...] er von geystlichen und welltlichen / jungen / allten / arm und rychen / hoch tragen / und vereert, ward er je lenger je großmuͤtiger / und stůnd aller Zürcher mercken nun jn jnn / alls der es alles koͤnd und wüste.
3.
›mutig, beherzt, tapfer‹;
vgl. (Adj.) 3.
Im älteren und mittleren Frnhd. vereinzelt, seit dem 16. Jh. dicht belegt.
Gegensätze:
, , .

Belegblock:

Peil, Rollenhagen. Froschm.
41, 11
(
Magdeb.
1608
):
Rhuͤmet er sein Koͤniglich herkommmen / vnnd das er zwar weyse / grosmutig vnnd starck / Aber dennoch den Meussefallen / Katzen vnd Falcken zu einfeltig vnd zu schwach sey.
Schwartzenbach D iv (
Frankf.
1564
):
Behertzt. Mannlich. Dapffer. Auffgericht. Vnerschrocken. [...] Ernstlich / Großmuͤtig. Gewaltig. [...] Muͤtig. Gehertzt. [...] Vnverzagt. Keck. Kuͤnmuͤtig. Freidig. [...] Vnforchtsam.
Stoltzius, Chym. Lustg.
12, 2
(
Frankf./M.
1624
):
Wenn nun der Lew großmuͤtiglich | Die Schlang verschlungen kraͤfftiglich.
Volkmar
349
(
Danzig
1596
):
großmuͤtig / dapffer.
Franck, Decl.
348, 19
(
Nürnb.
1531
):
biß großthaͤtig als der Alexander Magnus / großmuͤtig als Hercules.
Hulsius M iijr (
Nürnb.
1596
):
GroßMuͤtigkeit / dapffer [...] kleinmuͤtig.
Trunz, Meyfart. Rhet.
1, 21, 24
(
Coburg
1634
):
wer fast vnbillich / wenn deß Großmutigsten Helden Julius Cæsar nicht mit Glorwuͤrdigem Lobe gedacht wuͤrde.
Goedeke, Fischart, Mucken,
158
(
Straßb.
1610
):
Doch thut sies
[Mücke]
nicht verzagter weis, | Als hett sie weder mut noch herz, | Denn sie ist großmütig on scherz.
Haas u. a., Erasmus/Jud. Klag
25, 25
(
Zürich
1521
):
Du meinst aber es wer dir ein schãd / du wurdest nit großmuͤtig geachtet / so du schmach vnnd vnbill [...] nit raͤchest.
Jörg, Salat. Reformationschr.
40, 8
(
halem.
,
1534
/
5
):
das wir den allten [...] cristenlichen glouben [...] hand / den wir ouch tapferlich / handvesticklich / standhaft[icklich] grosmuͤticklich [...] sollend hallten.
Peil, a. a. O.
605, 3124
;
Anderson u. a., Flugschrr.
15, 10, 19
;
Mönch v. Heilsbronn. Fronl.
9rb, 8
;
Reu, Süddt. Kat.
1, 532, 17
;
Trunz, a. a. O.
1, 12, 16
;
V. Anshelm. Berner Chron.
1, 47, 4
;
Maaler
193v
;
Henisch
1754
;
Baumann-Zwirner, Augsb. Volksb.
1991, 349
;
350
.