groskomtur,
der
;
Grundwort zu
mhd.
kommentiur
, dies letztlich aus
lat.
commendator
(Lexer
1, 1670
).
›Vornehmster der 5 Großgebietiger des Deutschen Ordens und in der Regel Statthalter und Vertreter des Hochmeisters‹.
Zur Sache: Mtlg
2, 42
; vgl.
gros
(Adj.) 12.
Wortbildungen:
groskomturampt
.

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
569, 23083
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
unz daz der hômeistir | zu wesene quam in Prûzinlant: | dô wart er grôzcomtûr genant.
Ziesemer, Marienb. Ämterb.
1, 29
(
preuß.
,
1387
):
1387, alz bruder Cunrad von Walrod das groskumpthurampt bevolen wart.
Sattler, Handelsrechn. Dt. Orden
85, 5
(
preuß.
,
1417
):
Des haben ym czu tage gesatcz unser homeister und der groskompthur alle jor uf ostren czu geben 15 ℔.
Ziesemer, a. a. O.
3, 15
;
55,
Anm. 1;
ders., Gr. Ämterb.
634, 4
;
774, 6
;
ders., Marienb. Konventsb.
176, 16
;
Sattler, a. a. O.
87, 28
.
Vgl. ferner s. v. .