grome,
der
.
1.
›Hoden des Mannes; Hodensack‹.
Wortbildungen:
gromenbalg
›Haut des Hodensacks‹,
gromensak
(jeweils a. 1568/9).

Belegblock:

Chron. Augsb.
4, 19, 3
(
schwäb.
,
v. 1536
):
auff dem weg haben sie dem bischoff ain hiltzin spindel durch beid gromen gestochen. der het darnach mit schmertzen, leid, schand und spot gelebt.
Schwäb. Wb.
3, 849
;
Hyrtl, Anatomie.
1884, 65
f.
2.
›Eierstock (der Frau)‹.

Belegblock:

Schwäb. Wb.
3, 849
(a. 
1658
).