griesbeil,
das
.
›Stock mit eisernem Haken oder eiserner Spitze zum Auffangen und Abstoßen des Triftholzes‹;
vgl.  2.

Belegblock:

Siegel u. a., Salzb. Taid.
19, 45
(
smoobd.
, Hs.
17. Jh.
):
vermerkt die verpotweren nemblich stecken, kälbm, grießpäll, wurfhacken, creizhacken, pleikugl, eisenkugln.
Ebd.
191, 34
;
Öst. Wb.
2, 857
.