grandulieren,
granulieren,
granalieren,
V.;
zu
1
(
der
) ›Korn‹.
›kristallisieren, Metall körnen‹.
Zur Sache: Lex. d. Mal.
4, 1654
.
Bedeutungsverwandte:
 2, .
Wortbildungen:
grandulierung
.

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
10, 308, 34
(
1536
):
dieweil aber der sal gemmae die art der granulirung an im hat und sezt vil eck und besondere steinle, also geschicht auch hie in der resolvirung, das da vilerlei löcher werden durch das ganz glide aus in der form und gestalt, wie dan die grandulirung hin und her zerstreuet wird.
Ebd.
10, 533, 16
:
so aber kein hiz und frost und wie groß die punctur und schlaf werent, so sich sein emunctorium granulirt, [...] so sag das dises leblich sei.
Ebd.
11, 63, 11
(
1537
/
41
):
so gehet die coagulatio von ir selbst in ir würkung und grandulirt, candirt und scheußt in sein glacies on alle menschliche werk.
A. à S. Clara. Deo Gratias
31, 26
;
Schweiz. Id.
2, 742
.