gran,
1
grein,
wohl
das
;
Etymologie und damit der Lemmaansatz unsicher, Schmeller/F. diskutiert Zuordnung zu
grün
(Schmeller/F.
1, 2, 1001
).
wohl ein Volumenmaß für Holz.

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
4, 379, 2
(
moobd.
,
2. H. 16. Jh.
):
so ist ainem ieden haußgesessen [...] frei in dem walt zu nemben alte windfäll [...], auch alte düre rannen, [...] ain wistpämb, zween axstprüegl, ain gran zu gerechtholz.
Ebd.
4, 405, 37
(
1600
):
haben auch ieder im Laiembah welche recht im walt haben ain grain zu rechtholz, und drei zu Grienbach [...] welche auch recht in walt haben und dienstbar sein ain recht forhen und darzue ein recht grain.