grüsbar,
Adj.
›freundlich anderen Leuten gegenüber‹;
vgl.  1.
Bedeutungsverwandte:
, (Adj.) 1,  2, ,  1,  1, , , ; vgl.  2.
Wortbildungen:
grüsbarkeit
›Freundlichkeit‹ (um 1500).

Belegblock:

Schöpper
11b
(
Dortm.
1550
):
Comis. Lieblich freundtlich gruͤßbar gespräch leutselig guͤtig.
Sachs
4, 106, 11
(
Nürnb.
1547
):
Auch solt du grußbar sein all stund.
Ebd.
14, 137, 3
(
1550
):
Forthin wil ich leutselig sein, | In wort und wercken lindt und sidtsam, | Gutwillig, holdtselig und mitsam, | Grußpar und freündtlig iederman.
V. Anshelm. Berner Chron.
4, 241, 10
(
halem.
,
n. 1529
):
Wilhelm von Diesbach [...], ein man, dessemglichen an vil menschlichen tugenden nit liechtlich zefinden, [...] senftmuͤetig und gruͦsbar gegen menglichem.
Sachs
7, 243, 7
;
Österley, Steinhöwels Äsop
69, 33
;
Schmidt, Hist. Wb. Elsaß
158
;
Schwäb. Wb.
3, 887
.