grüniz,
der
.
wohl ›gezackter Rand eines Vogelschnabels‹; dann Metonymie von
Grünitz
(Bezeichnung eines Vogels; Dwb
4, 1, 6, 953
; Suolahti, Die dt. Vogelnamen.
1909, 141
) auf die Form des Schnabels.

Belegblock:

Bauer u. a., Kunstk. Rud.
184
(
oobd.
,
1607
/
11
):
seltzamer kleiner schnabel von einem vogel, [...], hat auch an beyden seitten solche grintzen.