grössiglich,
Adv.
›stark, sehr‹;
zu (Adj.) 17.

Belegblock:

Barack, Teufels Netz
9821
(
Bodenseegeb.
,
1. H. 15. Jh.
):
also tuonds groszklich wider got.
Lindqvist, K. v. Helmsd.
1384
(
halem.
, Hs.
um 1435
):
Die sich groͤssklich namend wunder | Wie es hie zů waͤre komen.
Buck, U. v. Richent. Chron. Conz.
32, 25
(
alem.
,
um 1430
):
do nun das volk als großklich ward wachßen.